Nordwind-Festival präsentiert Balagan


  • Sophiensäle 18 Sophienstraße Berlin, Berlin, 10178 Germany
"Soil Girl" (Bild: Chrisander Brun)

"Soil Girl" (Bild: Chrisander Brun)

Balagan! Das bedeutet im Russischen Wirrwar, Unordnung, Durcheinander. Ebenso kann der Begriff auf die Verkehrung der herrschenden Verhältnisse angewandt werden. Es ist natürlich kein Zufall, dass sich die sechste Ausgabe des Nordwind-Festivals diesen Ausdruck zu eigen gemacht hat. Hier werden neue und eigenwillige Performance- und Tanz-Produktionen aus Island, Dänemark, Schweden und Norwegen gezeigt - außerdem geht der Blick erstmals in einem eigenen Schwerpunkt nach Russland. Im Fokus der Inszenierungen steht der Entwurf alternativer Gesellschaftsbilder. 

Ab dem morgigen Dienstag, 1. Dezember sollten sich interessierte Berliner ein paar dicke Kreuze in ihre Terminkalender machen: In den Sophiensälen wird bis inklusive Sonntag jeden Abend Programm geboten. Cecilie Ullerup Schmidt und Andreas Liebmann besingen in der Performance "Exodus" ihren Austausch mit neun Nigerianern in einem sizilianischen Flüchtlingsheim.  Kristin Helgebostad, Ida Wigdel und Ingeleiv Berstad toben in "Soil Girl" gegen gängige Bilder von Weiblichkeit. Und "Boys don't cry" erzählt die Geschichte von Brandon Teena, der aufgrund seiner Transsexualität ermordet wurde. 

Das ist ein ein kleiner Ausschnitt des Programms - neben weiteren Performances und der Buchpräsentation von "The other eye" wird bei dem Symposium "Implementing Reality - New solutions for old problems" vor dem Hintergrund eines neuen Sexismus in Russland über verschiedene Strategien des Gender-Mainstreaming in West-Europa und Russland diskutiert.

Einen schönen Abschluss bildet das Konzert der schwedischen Musikerin Anna von Hausswolff, die ihr aktuelles Album "Miraculous" vorstellt.

Auf der Website des Nordwind-Festivals findet ihr alle Termine und Ticketinformationen.